Tomcon

7. Januar 2016

Koziol – mein neuer Favorit in Sachen Design in der KücheLetzte Woche habe ich mit meiner Bekannten bei ihr

Letzte Woche habe ich mit meiner Bekannten bei ihr zuhause ein vorweihnachtliches Kochduell unter Freundinnen gemacht. Natürlich geht es dabei nicht um einen bizarren Wettbewerb, sondern eher darum, einen schönen Abend unter Frauen zusammen zu verbringen, die ein oder andere Flasche Weißwein zu trinken und Kochtipps und Tratsch auszutauschen. Aber bevor der Abend zu feucht-fröhlich wurde, musste ich meine Bekannte einfach nach dem tollen Schneidebrett fragen, mit welchem sie gerade arbeitete. Das sei von Räder Design, sagte sie – aus dem Internet.

Das ideale Schneidebrett von Räder Design

Ich liebe gute Schneidebretter für die Küchenarbeit, vor allem wenn sie aus so tollem Edelholz gemacht sind, wie dieses von Räder Design. Meine Bekannte zeigte es mir auch direkt im Internet. Auf der Seite https://www.finishdesign.net hatte sie es gefunden. Und ich war auch sofort hin und weg und fragte sie, ob es ihr etwas ausmachen würde, wenn ich es ihr nachkaufen würde. Aber das muss einfach sein. Es ist solide und aus richtig schönem Akazienholz, welches auch noch eine besonders schöne Maserung aufweist. Ich muss das einfach auch haben.

Koziol – mein neuer Favorit in Sachen Design in der Küche

Nun habe ich natürlich noch weiter auf der Seite gestöbert, während der Feiertage hat man ja etwas mehr Zeit für so was. Und so habe ich noch mehr gefunden, was ich gut für die Küche gebrauchen kann. Eine andere tolle Marke aus diesem exquisiten Online-Shop ist koziol. Von Koziol hat es mir vor allem eine Salatschüssel besonders angetan. Die kommt auch noch gleich mit dem passenden Salatbesteck. Bestellt habe ich jetzt erstmal beides – die Koziol Salatschüssel und das perfekte Schneidebrett von Räder Design. Jetzt muss ich nur noch bis nach den Feiertagen warten. Aber das passt schon. Es lohnt sich ja schließlich.

1. Juni 2015

Rauchmelder retten Leben und sehen gut aus

Rauchmelder retten Leben und sehen gut aus

Die vorrangige Diskussion, wenn es um Rauch- oder Feuermelder geht ist, ob sie gut funktionieren und ob sie beim ersten Anzeichen von Rauch direkt Alarm schlagen, um einen schlafenden Menschen vor dem Tod durch Rauchvergiftung zu bewahren. Die verschiedenen Modelle wurden in den letzten Jahrzehnten so sehr weiter entwickelt, dass sie technisch auf dem neuesten Stand sind und tatsächlich als wahre Lebensretter gelten können. Nun sollen sie sogar in manchen Bundesländern Pflicht in Privatwohnungen werden. Aber hübsch sind diese Lebensretter bisher nie gewesen.

Design und Funktionalität

Das will Jalo Helsinki nun ändern und bringt eine Serie von Rauchmeldern auf den Markt, die nicht nur funktionieren, sondern zudem auch gut aussehen. Erstaunlich, dass diese Idee mal wieder aus Finnland kommt, wo die Designer in den letzten Jahren immer wieder Trends für ganz Europa setzen. Tatsächlich sind die Modelle, die man unter anderem auf der Webseite http://www.finishdesign.net/marken/jalo-helsinki/ finden kann, ansehnlich und vielseitig. Auf den ersten Blick kann man sie garnicht als technischen Apparat identifizieren. Trotzdem kann man sich in ihrer Gegenwart in Sicherheit wiegen.

Rauchmelder für mehr Sicherheit

Rauchmelder sind mittlerweile in jedem Baumarkt erhältlich und jeder Sicherheitsberater empfiehlt, sie in jedem Raum der Wohnung zu installieren. Der Aufwand ist entsprechend gering, auch die Kosten halten sich sehr in Grenzen. Und der Nutzen ist enorm, wenn sie wirklich einen nachts entstehenden Brand erkennen und die Bewohner der Wohnung aus dem Schlaf reißen. Design-Fans haben nun auch die Möglichkeit, sich mit gut aussehenden Rauchmeldern zu versorgen und ihre Wohnung sicherer zu machen.

19. Juni 2012

Die kreative Art des Geldverdienens

Die kreative Art des Geldverdienens

Ich nutze meine knappe Freizeit gerne dazu, mich kreativ zu betätigen. Damit meine ich, dass ich Gefallen am Fotografieren, Zeichnen sowie der Bildbearbeitung am PC habe. Aus einer Laune heraus habe ich einige meiner T-Shirts mithilfe von sogenannten Transferfolien mit meinen „Kunstwerken“ selbst bedruckt. Die Ergebnisse waren zwar in Hinsicht auf die Langlebigkeit der Motive bescheiden, aber dafür wurde ich oft wohlwollend auf meine individuellen T-Shirts angesprochen. Freunde haben mir sogar geraten, meine selbst erstellten T-Shirts zu verkaufen.

Es müsste einen Motiv-Marktplatz geben

Ich muss gestehen, dass mir der Gedanke, mit meinen kreativen Schöpfungen etwas Geld zu verdienen, wirklich gefällt. Ebenso muss ich aber auch gestehen, dass mir das finanzielle Risiko, T-Shirts für viel Geld professionell bedrucken zu lassen, zu groß ist, da ich sie eventuell nicht verkauft bekomme. Allerdings bin ich auf eine interessante Internetseite gestoßen, auf welcher man demnächst über einen sogenannten Motiv-Marktplatz eigene T-Shirt Motive verkaufen kann. Wie viel Geld man bekommt, wenn man bei diesem Motiv-Marktplatz tatsächlich seine T-Shirt Motive verkaufen sollte, weiß ich noch nicht. Dennoch werde ich die Sache definitiv im Auge behalten.

Man muss kein Künstler sein, wenn man T-Shirt Motive verkaufen möchte

Über den Motiv-Marktplatz können Sie anscheinend alle Arten von Motiven für T-Shirts oder sonstige Kleidungsstücke beziehungsweise Textilien anbieten, sodass Sie nicht zwingend künstlerisches Geschick besitzen müssen, um eigene T-Shirt Motive verkaufen zu können. Tatsächlich könnte ich mir vorstellen, dass lustige Texte, einfache Symbole oder dergleichen ohnehin gefragter sind. Falls Sie ebenfalls Interesse an dem Motiv-Marktplatz haben, finden Sie diesen unter http://www.bandyshirt.com/Kreativitaet-wird-bezahlt.