Tomcon

31. März 2015

Seltene Fauna kann bestaunt werden Es ist einer der letzten nahezu unberührten Plätze und

Es ist einer der letzten nahezu unberührten Plätze und einer von denen, wo Naturliebhaber noch frei lebende Gorillas beobachten können: Wer sich für Uganda Reisetipps interessiert, wird schnell feststellen, dass der 34 Millionen Einwohner zählende Staat im Osten Afrikas einzigartige Zeugnisse einer uralten Geschichte bietet.

Uganda Reisetipps machen den Aufenthalt leichter

Unter der Internetadresse http://www.safari-in-uganda.com findet der potenzielle Besucher wertvolle Uganda Reisetipps. Um die Kultur des Binnenstaates genießen zu können, gibt es keinerlei spezielle Reisezeit. Die Temperatur liegt ganzjährig bei 25 bis 30 Grad Celsius. Darüber hinaus sollten Besucher unbedingt die Hauptstadt Kampala besuchen, wo die Kultur des Landes sehr gut repräsentiert wird. Insgesamt gibt es in dem sehr einfach geprägten Staat elf Universitäten, die viel dafür tun, um die Identität des Staates zu fördern. Mit Blick auf die eigene Sicherheit können Reisen nach Uganda heute problemlos unternommen werden, allerdings sollte nach Einbruch der Dunkelheit der selbständige Aufenthalt im Freien vermieden werden. Als beste Verständigungssprache dient angesichts der Vielzahl der Stammessprachen Englisch, als bestes Zahlungsmittel der US-Dollar. Touristisch vergleichsweise gut erschlossen ist die Region um den Victoriasee. Außerdem ist für Uganda ein ausreichender Impfschutz zu beachten.

Seltene Fauna kann bestaunt werden

Doch wer die Kultur und die Mentalität der Menschen Ugandas am besten verstehen will, sollte unbedingt einen der Nationalparks besuchen. So ist der Kibale-Nationalpark berühmt für seine habituierten Schimpansen. Zu den Uganda Reisetipps gehört es aber auch, sich in Begleitung in einen der Regenwälder zu begeben, wo heute noch insgesamt 13 Arten von Primaten beobachtet werden können. Im Bwindi-Nationalpark sind noch zwei Populationen der berühmten Berggorillas vorhanden, die es zu bestaunen gilt.

30. März 2015

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Uganda: Die Perle Afrikas

Wer schon einmal in Uganda auf Safari war oder das Land bereist hat, der wird die einstige Aussage des englischen Premier-Ministers Winston Churchill bestätigen können: Uganda ist die Perle Afrikas.

Das Land mit sehenswerten Nationalparks

Ob die letzten überlebenden Berggorillas der Erde im Bwindi Impenetrable Forest oder im Kibale Nationalpark die Schimpansen – Uganda weist eine Vielfalt von nationalparks auf und jeder einzelne davon ist sehenswert. Allerdings ist Uganda nicht nur aufgrund seiner wunderbaren Nationalparks eine Reise wert, sondern ebenso wegen der einzigartigen Natur Attraktionen, mit der das Land aufwartet. Das Herz eines jeden Individualisten, Natur- und Tierliebhabers und Afrika Kenners wird höher schlagen bei einer Reise in dieses Land. Doch zum Vergleich zu anderen Ländern wie Kenia oder Tansania kommen trotz der zahlreichen Attraktionen weitaus weniger Touristen nach Uganda. Dieses Land sollte auf der To-do-Liste eines jeden Safari-Fans stehen. Es ist kein Geheimnis mehr: Uganda bietet eine Vielzahl von Nationalparks und ist damit ein immer begehrteres Reiseziel.

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Erleben Sie mit http://www.safari-in-uganda.com die Vielzahl der afrikanischen Nationalparks und tauchen Sie ein in eine verzauberte Welt voller Attraktionen. Bereits in den 1960iger Jahren entdeckten Reisende Uganda als Reiseziel. Auch wenn zu dieser Zeit der Tier- und Pflanzenwelt viel Schaden zugefügt wurde, so übt dieses Land noch heute eine gewisse Faszination auf seine Besucher aus. Es finden sich über 1000 verschiedene Vogelarten in Uganda, wobei allein im Queen-Elizabeth-Nationalpark rund 606 Arten verzeichnet sind. Selbstverständlich sind die Berggorillas von Uganda eine Attraktion, aber auch die übrigen Naturschönheiten sind nicht zu verachten: Neben den tropischen Regenwäldern mit der höchsten Primatenpopulation Afrikas begeistern atemberaubende Wasserwege, beeindruckende Savannen und Berge, die majestätisch in den Himmel ragen mit ihren schneebedeckten Gipfeln. Spätestens bei diesem Anblick wird dem Uganda-Reisenden verdeutlicht, wie einzigartig dieses afrikanische Land ist.

28. März 2015

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Uganda: Die Perle Afrikas

Wer schon einmal in Uganda auf Safari war oder das Land bereist hat, der wird die einstige Aussage des englischen Premier-Ministers Winston Churchill bestätigen können: Uganda ist die Perle Afrikas.

Das Land mit sehenswerten Nationalparks

Ob die letzten überlebenden Berggorillas der Erde im Bwindi Impenetrable Forest oder im Kibale Nationalpark die Schimpansen – Uganda weist eine Vielfalt von nationalparks auf und jeder einzelne davon ist sehenswert. Allerdings ist Uganda nicht nur aufgrund seiner wunderbaren Nationalparks eine Reise wert, sondern ebenso wegen der einzigartigen Natur Attraktionen, mit der das Land aufwartet. Das Herz eines jeden Individualisten, Natur- und Tierliebhabers und Afrika Kenners wird höher schlagen bei einer Reise in dieses Land. Doch zum Vergleich zu anderen Ländern wie Kenia oder Tansania kommen trotz der zahlreichen Attraktionen weitaus weniger Touristen nach Uganda. Dieses Land sollte auf der To-do-Liste eines jeden Safari-Fans stehen. Es ist kein Geheimnis mehr: Uganda bietet eine Vielzahl von Nationalparks und ist damit ein immer begehrteres Reiseziel.

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Erleben Sie mit http://www.safari-in-uganda.com die Vielzahl der afrikanischen Nationalparks und tauchen Sie ein in eine verzauberte Welt voller Attraktionen. Bereits in den 1960iger Jahren entdeckten Reisende Uganda als Reiseziel. Auch wenn zu dieser Zeit der Tier- und Pflanzenwelt viel Schaden zugefügt wurde, so übt dieses Land noch heute eine gewisse Faszination auf seine Besucher aus. Es finden sich über 1000 verschiedene Vogelarten in Uganda, wobei allein im Queen-Elizabeth-Nationalpark rund 606 Arten verzeichnet sind. Selbstverständlich sind die Berggorillas von Uganda eine Attraktion, aber auch die übrigen Naturschönheiten sind nicht zu verachten: Neben den tropischen Regenwäldern mit der höchsten Primatenpopulation Afrikas begeistern atemberaubende Wasserwege, beeindruckende Savannen und Berge, die majestätisch in den Himmel ragen mit ihren schneebedeckten Gipfeln. Spätestens bei diesem Anblick wird dem Uganda-Reisenden verdeutlicht, wie einzigartig dieses afrikanische Land ist.

27. März 2015

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Uganda: Die Perle Afrikas

Wer schon einmal in Uganda auf Safari war oder das Land bereist hat, der wird die einstige Aussage des englischen Premier-Ministers Winston Churchill bestätigen können: Uganda ist die Perle Afrikas.

Das Land mit sehenswerten Nationalparks

Ob die letzten überlebenden Berggorillas der Erde im Bwindi Impenetrable Forest oder im Kibale Nationalpark die Schimpansen – Uganda weist eine Vielfalt von nationalparks auf und jeder einzelne davon ist sehenswert. Allerdings ist Uganda nicht nur aufgrund seiner wunderbaren Nationalparks eine Reise wert, sondern ebenso wegen der einzigartigen Natur Attraktionen, mit der das Land aufwartet. Das Herz eines jeden Individualisten, Natur- und Tierliebhabers und Afrika Kenners wird höher schlagen bei einer Reise in dieses Land. Doch zum Vergleich zu anderen Ländern wie Kenia oder Tansania kommen trotz der zahlreichen Attraktionen weitaus weniger Touristen nach Uganda. Dieses Land sollte auf der To-do-Liste eines jeden Safari-Fans stehen. Es ist kein Geheimnis mehr: Uganda bietet eine Vielzahl von Nationalparks und ist damit ein immer begehrteres Reiseziel.

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Erleben Sie mit http://www.safari-in-uganda.com die Vielzahl der afrikanischen Nationalparks und tauchen Sie ein in eine verzauberte Welt voller Attraktionen. Bereits in den 1960iger Jahren entdeckten Reisende Uganda als Reiseziel. Auch wenn zu dieser Zeit der Tier- und Pflanzenwelt viel Schaden zugefügt wurde, so übt dieses Land noch heute eine gewisse Faszination auf seine Besucher aus. Es finden sich über 1000 verschiedene Vogelarten in Uganda, wobei allein im Queen-Elizabeth-Nationalpark rund 606 Arten verzeichnet sind. Selbstverständlich sind die Berggorillas von Uganda eine Attraktion, aber auch die übrigen Naturschönheiten sind nicht zu verachten: Neben den tropischen Regenwäldern mit der höchsten Primatenpopulation Afrikas begeistern atemberaubende Wasserwege, beeindruckende Savannen und Berge, die majestätisch in den Himmel ragen mit ihren schneebedeckten Gipfeln. Spätestens bei diesem Anblick wird dem Uganda-Reisenden verdeutlicht, wie einzigartig dieses afrikanische Land ist.

Cool ist out – heute mag man es verspielt

Cool ist out – heute mag man es verspielt

Wenn ich etwas interessant finde, dann sind das die Trends im Bereich des Wohnens. Nicht wenige Fachleute sagen sogar, dass die Art, wie man sich zu Hause einrichtet, ein Barometer für die politische Situation darstellt. Ich beobachte gerade, dass Dinge wie Plissees wieder voll da sind. Die Zeiten, wo man ganz sicher keine Gardine oder Vorhänge haben wollte, sind also definitiv vorbei. Heute ist ein Plissee ein Symbol für ein gepflegtes Wohnen, bei dem es gerne auch ein bisschen verspielt zugehen kann.

Neue Trends im Bereich der Plissees

Nun ist natürlich Plissee nicht gleich Plissee, und die Designer haben sich ordentlich was einfallen lassen, wie sie aus diesen Accessoires echte Hingucker mit einem Zusatznutzen machen können. Wer zum Beispiel auf der Seite http://www.homeflair.info/Plissees.php die Blicke schweifen lässt, merkt, dass hier ganz klar moderne Dessins und Farben vorherrschen und der Effekt von „Puppenstube“, der früher manchmal die Plissees begleitet hat, ganz sicher nicht mehr zu beobachten ist. Ein Plissee kann man heute ganz unbeschwert im privaten Bereich anbringen, aber auch für Effekte im Büro ist es prima.

Ein Sichtschutz, der mit der Zeit geht

Es ist wohl wie überall, dass Phasen der totalen Coolness oder der extremen Moden denen Platz machen, die sagen, dass auch Bewährtes seinen Wert hat. Nur muss eben auch zu erkennen sein, dass es weiter gegangen ist, und das kann man an den Plissees sehr gut beobachten. Ich habe die Dinger auf jeden Fall wieder im Blick und achte verstärkt darauf, wie toll sie wirken können.

26. März 2015

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Uganda: Die Perle Afrikas

Wer schon einmal in Uganda auf Safari war oder das Land bereist hat, der wird die einstige Aussage des englischen Premier-Ministers Winston Churchill bestätigen können: Uganda ist die Perle Afrikas.

Das Land mit sehenswerten Nationalparks

Ob die letzten überlebenden Berggorillas der Erde im Bwindi Impenetrable Forest oder im Kibale Nationalpark die Schimpansen – Uganda weist eine Vielfalt von nationalparks auf und jeder einzelne davon ist sehenswert. Allerdings ist Uganda nicht nur aufgrund seiner wunderbaren Nationalparks eine Reise wert, sondern ebenso wegen der einzigartigen Natur Attraktionen, mit der das Land aufwartet. Das Herz eines jeden Individualisten, Natur- und Tierliebhabers und Afrika Kenners wird höher schlagen bei einer Reise in dieses Land. Doch zum Vergleich zu anderen Ländern wie Kenia oder Tansania kommen trotz der zahlreichen Attraktionen weitaus weniger Touristen nach Uganda. Dieses Land sollte auf der To-do-Liste eines jeden Safari-Fans stehen. Es ist kein Geheimnis mehr: Uganda bietet eine Vielzahl von Nationalparks und ist damit ein immer begehrteres Reiseziel.

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Erleben Sie mit http://www.safari-in-uganda.com die Vielzahl der afrikanischen Nationalparks und tauchen Sie ein in eine verzauberte Welt voller Attraktionen. Bereits in den 1960iger Jahren entdeckten Reisende Uganda als Reiseziel. Auch wenn zu dieser Zeit der Tier- und Pflanzenwelt viel Schaden zugefügt wurde, so übt dieses Land noch heute eine gewisse Faszination auf seine Besucher aus. Es finden sich über 1000 verschiedene Vogelarten in Uganda, wobei allein im Queen-Elizabeth-Nationalpark rund 606 Arten verzeichnet sind. Selbstverständlich sind die Berggorillas von Uganda eine Attraktion, aber auch die übrigen Naturschönheiten sind nicht zu verachten: Neben den tropischen Regenwäldern mit der höchsten Primatenpopulation Afrikas begeistern atemberaubende Wasserwege, beeindruckende Savannen und Berge, die majestätisch in den Himmel ragen mit ihren schneebedeckten Gipfeln. Spätestens bei diesem Anblick wird dem Uganda-Reisenden verdeutlicht, wie einzigartig dieses afrikanische Land ist.

23. März 2015

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Uganda: Die Perle Afrikas

Wer schon einmal in Uganda auf Safari war oder das Land bereist hat, der wird die einstige Aussage des englischen Premier-Ministers Winston Churchill bestätigen können: Uganda ist die Perle Afrikas.

Das Land mit sehenswerten Nationalparks

Ob die letzten überlebenden Berggorillas der Erde im Bwindi Impenetrable Forest oder im Kibale Nationalpark die Schimpansen – Uganda weist eine Vielfalt von nationalparks auf und jeder einzelne davon ist sehenswert. Allerdings ist Uganda nicht nur aufgrund seiner wunderbaren Nationalparks eine Reise wert, sondern ebenso wegen der einzigartigen Natur Attraktionen, mit der das Land aufwartet. Das Herz eines jeden Individualisten, Natur- und Tierliebhabers und Afrika Kenners wird höher schlagen bei einer Reise in dieses Land. Doch zum Vergleich zu anderen Ländern wie Kenia oder Tansania kommen trotz der zahlreichen Attraktionen weitaus weniger Touristen nach Uganda. Dieses Land sollte auf der To-do-Liste eines jeden Safari-Fans stehen. Es ist kein Geheimnis mehr: Uganda bietet eine Vielzahl von Nationalparks und ist damit ein immer begehrteres Reiseziel.

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Erleben Sie mit http://www.safari-in-uganda.com die Vielzahl der afrikanischen Nationalparks und tauchen Sie ein in eine verzauberte Welt voller Attraktionen. Bereits in den 1960iger Jahren entdeckten Reisende Uganda als Reiseziel. Auch wenn zu dieser Zeit der Tier- und Pflanzenwelt viel Schaden zugefügt wurde, so übt dieses Land noch heute eine gewisse Faszination auf seine Besucher aus. Es finden sich über 1000 verschiedene Vogelarten in Uganda, wobei allein im Queen-Elizabeth-Nationalpark rund 606 Arten verzeichnet sind. Selbstverständlich sind die Berggorillas von Uganda eine Attraktion, aber auch die übrigen Naturschönheiten sind nicht zu verachten: Neben den tropischen Regenwäldern mit der höchsten Primatenpopulation Afrikas begeistern atemberaubende Wasserwege, beeindruckende Savannen und Berge, die majestätisch in den Himmel ragen mit ihren schneebedeckten Gipfeln. Spätestens bei diesem Anblick wird dem Uganda-Reisenden verdeutlicht, wie einzigartig dieses afrikanische Land ist.

Wer Schwarzafrika kennenlernen will, liegt mit Uganda richtig

Wer Schwarzafrika kennenlernen will, liegt mit Uganda richtig

Das Land im Osten des schwarzen Kontinents ist immer eine Reise wert. Die Touristen erwartet hier eine Erlebnisbreite von der Safari bis zur Kunst, von Naturschönheiten bis zur Kulturgeschichte. Um das alles zu erfahren, ist ein zuverlässiger Autovermieter wichtig. Gute Informationen mit vielen weiterführenden Links zur Vorbereitung auf einen Urlaub dort finde ich unter http://www.safari-in-uganda.com.

Gorilla und Geländewagen

Das Land im Osten Afrikas bietet viele Naturparks, in denen unvergleichliche Landschaften und wunderschöne Tiere auf Sie warten. Eine sachkundige und sichere Führung macht den Genuss noch größer. Ich bevorzuge dazu ortskundige Ansprechpartner, die auch zuverlässige Autovermieter empfehlen. Sie wissen, ob ein normaler Kleinbus ausreicht oder ein Geländewagen notwendig ist, um einen Blick auf Berggorillas werfen zu können. Wer Zeugnisse aus der Geschichte der Kunst Ugandas sucht, fährt zum Beispiel nach Kampala, der Hauptstadt Ugandas. Dort stehen die Kasubi Tombs, eine Begräbnisstätte für Könige. Sie bilden ein herausragendes Beispiel für die historische Baukunst des Buganda-Stammes in Uganda.

Souvenirs und Sehenswürdigkeiten

Ohne einen zuverlässigen Autovermieter ist es in Uganda kaum möglich, sich dieses Land zu erschließen. Ich empfehle dazu stets die Unterstützung eines einheimischen Tourismus-Mitarbeiters. Er berät Sie auch bei der Auswahl eines Souvenirs aus der breiten Palette der Kunst. Seine Orts- und Sachkenntnis bewahrt Sie und mich davor, einem Fälscher zum Opfer zu fallen, der billige Imitate als traditionelle Kunst Ugandas verkaufen will. Der Autovermieter ist auch wichtig, wenn es um Wahl des richtigen Wagens für die Tour durch den Murchinson-Falls-Nationalpark geht. Er bietet einen phantastischen Blick in die Tierwelt Afrikas.

22. März 2015

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Uganda: Die Perle Afrikas

Wer schon einmal in Uganda auf Safari war oder das Land bereist hat, der wird die einstige Aussage des englischen Premier-Ministers Winston Churchill bestätigen können: Uganda ist die Perle Afrikas.

Das Land mit sehenswerten Nationalparks

Ob die letzten überlebenden Berggorillas der Erde im Bwindi Impenetrable Forest oder im Kibale Nationalpark die Schimpansen – Uganda weist eine Vielfalt von nationalparks auf und jeder einzelne davon ist sehenswert. Allerdings ist Uganda nicht nur aufgrund seiner wunderbaren Nationalparks eine Reise wert, sondern ebenso wegen der einzigartigen Natur Attraktionen, mit der das Land aufwartet. Das Herz eines jeden Individualisten, Natur- und Tierliebhabers und Afrika Kenners wird höher schlagen bei einer Reise in dieses Land. Doch zum Vergleich zu anderen Ländern wie Kenia oder Tansania kommen trotz der zahlreichen Attraktionen weitaus weniger Touristen nach Uganda. Dieses Land sollte auf der To-do-Liste eines jeden Safari-Fans stehen. Es ist kein Geheimnis mehr: Uganda bietet eine Vielzahl von Nationalparks und ist damit ein immer begehrteres Reiseziel.

Die afrikanischen Nationalparks in Uganda

Erleben Sie mit http://www.safari-in-uganda.com die Vielzahl der afrikanischen Nationalparks und tauchen Sie ein in eine verzauberte Welt voller Attraktionen. Bereits in den 1960iger Jahren entdeckten Reisende Uganda als Reiseziel. Auch wenn zu dieser Zeit der Tier- und Pflanzenwelt viel Schaden zugefügt wurde, so übt dieses Land noch heute eine gewisse Faszination auf seine Besucher aus. Es finden sich über 1000 verschiedene Vogelarten in Uganda, wobei allein im Queen-Elizabeth-Nationalpark rund 606 Arten verzeichnet sind. Selbstverständlich sind die Berggorillas von Uganda eine Attraktion, aber auch die übrigen Naturschönheiten sind nicht zu verachten: Neben den tropischen Regenwäldern mit der höchsten Primatenpopulation Afrikas begeistern atemberaubende Wasserwege, beeindruckende Savannen und Berge, die majestätisch in den Himmel ragen mit ihren schneebedeckten Gipfeln. Spätestens bei diesem Anblick wird dem Uganda-Reisenden verdeutlicht, wie einzigartig dieses afrikanische Land ist.

21. März 2015

Seltene Fauna kann bestaunt werden Es ist einer der letzten nahezu unberührten Plätze und

Es ist einer der letzten nahezu unberührten Plätze und einer von denen, wo Naturliebhaber noch frei lebende Gorillas beobachten können: Wer sich für Uganda Reisetipps interessiert, wird schnell feststellen, dass der 34 Millionen Einwohner zählende Staat im Osten Afrikas einzigartige Zeugnisse einer uralten Geschichte bietet.

Uganda Reisetipps machen den Aufenthalt leichter

Unter der Internetadresse http://www.safari-in-uganda.com findet der potenzielle Besucher wertvolle Uganda Reisetipps. Um die Kultur des Binnenstaates genießen zu können, gibt es keinerlei spezielle Reisezeit. Die Temperatur liegt ganzjährig bei 25 bis 30 Grad Celsius. Darüber hinaus sollten Besucher unbedingt die Hauptstadt Kampala besuchen, wo die Kultur des Landes sehr gut repräsentiert wird. Insgesamt gibt es in dem sehr einfach geprägten Staat elf Universitäten, die viel dafür tun, um die Identität des Staates zu fördern. Mit Blick auf die eigene Sicherheit können Reisen nach Uganda heute problemlos unternommen werden, allerdings sollte nach Einbruch der Dunkelheit der selbständige Aufenthalt im Freien vermieden werden. Als beste Verständigungssprache dient angesichts der Vielzahl der Stammessprachen Englisch, als bestes Zahlungsmittel der US-Dollar. Touristisch vergleichsweise gut erschlossen ist die Region um den Victoriasee. Außerdem ist für Uganda ein ausreichender Impfschutz zu beachten.

Seltene Fauna kann bestaunt werden

Doch wer die Kultur und die Mentalität der Menschen Ugandas am besten verstehen will, sollte unbedingt einen der Nationalparks besuchen. So ist der Kibale-Nationalpark berühmt für seine habituierten Schimpansen. Zu den Uganda Reisetipps gehört es aber auch, sich in Begleitung in einen der Regenwälder zu begeben, wo heute noch insgesamt 13 Arten von Primaten beobachtet werden können. Im Bwindi-Nationalpark sind noch zwei Populationen der berühmten Berggorillas vorhanden, die es zu bestaunen gilt.

nächste Seite »